häufige Fragen

Hier die Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ):

Wie arbeite ich mit der Karte?
Die Karte ist selbsterklärend, es kann nach Belieben herumgescrollt und gezoomt werden. Zuerst auf den Vollbildmodus der Karte wechseln. Beim Anklicken einer Markierung werden die Informationen zum entsprechenden Punkt angezeigt. Bei Bedarf können einzelne Ebenen zugeschaltet werden (mehr Infos unter „Was bedeuten die verschiedenen Ebenen?“ weiter unten). Wird nach einer bestimmten Person oder Ortschaft gesucht, dann steht dafür eine Suchfunktion zur Verfügung (Lupe im rote Balken anklicken).

Wie funktioniert die Nutzung mit verschiedenen Endgeräten?
Grundsätzlich kann man TitanicMap mit jedem Endgerät nutzen – jedes hat seine Vor- und Nachteile:
– Desktop-Computer
Ein Desktop-Computer mit Jog Dial (Scrollrad) an der Maus eignet sich am besten zum Erkunden. Auch zum Recherchieren auf TitanicMap mit uneingeschränkter Suchfunktion und einfachem zu- und wegschalten der verschiedenen Layer ist ein Computer am besten geeignet. Beim Anklicken von Links (z. B. zum Nachlesen einer Biographie oder Auskundschaften mittels StreetView) lässt sich am effizientesten zwischen den Tabs wechseln. Auch für die Reisevorbereitungen ist ein grosser Bildschirm am praktischsten, zum Beispiel um Distanzen abschätzen zu können.
– Laptop
Wie Desktop-Computer, bei Verwendung ohne Maus mit Jog Dial (Scrollrad) jedoch wesentlich langsamer in der Navigation.
– Tablet
Erste Wahl für unterwegs. Das Tablet braucht eine Datenverbindung, bei Reisen ins Ausland ist zu bedenken, dass ein Datenpaket möglicherweise günstiger ist, als nach Datenmenge über Roaming zu bezahlen. Damit der eigene Standort auf der Karte angezeigt wird, muss man sich bei Google eingeloggt haben und das GPS aktiviert haben. Nur so kann man sich zum Beispiel wie von Geisterhand geführt auf beliebig grossen Friedhöfen einem Grab nähern. Oder wenn man einen Marker anwählt und dann auf „Route“ tippt, dann berechnet einem Google den Weg und so wird TitanicMap zum Navigationsgerät für alle Titanic-Orte. Je nach Endgerät kann die Suchfunktion innerhalb von TitanicMap auf mobilen Geräten eingeschränkt sein. Wichtig: nicht jedes Land hat dieselbe Leistung der Antennen, der Datenempfang kann insbesondere in Kombination mit der Ortungsfunktion zu hohem Akkuverbrauch führen, eventuell Powerbank mitführen. Wer auf Roaming oder Datenpakete verzichten möchte, kann die Marker auch auf eine Offline-Karte (wie MapsMe oder CityMaps2Go) übertragen und die Fotos als Screenshot mitführen – kommt nie an das richtige TitanicMap-Erlebnis heran, funktioniert aber auch.
– Smartphone
Wie Tablet, jedoch durch den kleineren Bildschirm etwas weniger flink in der Navigation.

Warum kann ich auf der Hauptseite die Karte nicht öffnen?
Bei manchen Betriebssystemen ist es erforderlich, sich einzuloggen in sein google-Konto, damit die Titanic-Karte in Google Maps geöffnet werden kann. Gegebenenfalls muss dazu ein google-Konto eingerichtet werden, wenn noch keins vorhanden ist.

Was bedeuten die verschiedenen Ebenen?
Mit den verschiedenen Ebenen können verschiedene Themengebiete zu- oder weggeschaltet werden. Standartmässig sind folgende Ebenen eingeschaltet:
„Titanic Museen“, „Andere Wracks“, „Titanic Orte“ und „Titanic Route“. Zusätzlich können zugeschaltet werden: „Titanic Business“ (z. B. Restaurants und Geschäfte mit Titanic im Namen), „Cinema & Musical“ (u.a. mit Drehorten verschiedener Titanic-Filme) „Titanic Adressen“ (mit Ortschaften und Strassen mit dem Namen Titanic), sowie „Frühere“ (mit vergangenen Ausstellungen, früheren Denkmälern etc.). Bei Reisevorbereitungen empfiehlt es sich, alle Layer einzuschalten.

Kann das Satellitenbild gegen eine richtige Karte ausgetauscht werden?
Links unten (Desktop) oder bei den Einstellungen (mobile Geräte) kann man die Ansicht auf Kartenansicht ändern. In den meisten Fällen ist aber das Auffinden einer Örtlichkeit mit dem viel Satellitenbild einfacher, da auf der Kartenansicht zum Beispiel keine Bäume aufgezeichnet sind oder markante Grabsteine in der Umgebung nicht angezeigt werden.

Wie exakt ist die Karte?
In der Regel sind die Gebäude, Denkmäler und Gräber exakt an der Stelle markiert, an der sie sich befinden. Wir haben jedoch keinen Einfluss darauf, wenn Google das Kartenmaterial und Satellitenfotos austauscht – dadurch können Verschiebungen von bis zu mehreren Metern entstehen. In einigen Fällen ist die exakte Lage eines Grabes noch nicht dokumentiert. Dann wurde der Marker beim Eingang des Friedhofes oder auf das Friedhofsgebäude gesetzt. In manchen Fällen ist nur die Sektion des Grabes bekannt, in der es gefunden werden kann, dann bedarf es etwas Sucherei im Umfeld der Markierung. Manchmal ist die Sektion und Grabnummer bekannt und in der Beschreibung erwähnt, wenn aber keine Karten des Friedhofes vorlagen ist die Markierung dennoch auf eine neutrale Stelle gesetzt. Wir schätzen, dass zurzeit (Juni 2019) über 95% aller Markierungen an Land mit den exakten Koordinaten verzeichnet sind und mit der GPS-Funktion eines mobilen Endgerätes gefunden werden können.

Welche weiteren Informationen befinden sich auf der Karte?
Jede Markierung mit einem Bezug zu einem Crew-Mitglied oder Passagier verfügt über einen direkten Link zu der jeweiligen Biographie auf encyclopedia-titanica.org. Ist der Ort von Google StreetView erfasst worden, gelangt man über einen entsprechenden Link direkt zu der entsprechenden Ansicht.

Insbesondere in den Hafenstädten mit einem Titanic-Bezug sind einzelne Gebäude und Anlagen eingezeichnet, die nicht mehr existieren. Dies dient zur besseren Orientierung, zum Beispiel beim Vergleich mit historischen Fotos.

Viele weitere Informationen sind in den Beschreibungen der Markierungen zu finden.

Wie aktuell ist die Karte?
Wir versuchen Veränderungen, wenn sie uns bekannt werden, möglichst zeitnah vorzunehmen, neue Denkmäler und Ausstellungen werden laufend hinzugefügt.

Können alle Orte besucht werden?
Es besteht keine Garantie dafür, dass sich die angegeben Punkte auch besuchen lassen. Die Öffnungszeiten von Friedhöfen, Kirchen, Restaurants, Institutionen, Ausstellungen müssen vom Nutzer selber in Erfahrung gebracht werden. Wenn uns Restriktionen bekannt sind (wie zum Beispiel „Privatgrund“ oder „nur auf Vereinbarung“), werden diese vermerkt.

Ist die Karte komplett?
Nein – diesen Anspruch erheben wir nicht. Wir versuchen jedoch mit der Zeit möglichst viele Denkmäler, Gräber und weitere interessante Orte zu dokumentieren. Dennoch gibt es mancherorts viele weitere „Sehenswürdigkeiten“ wie Wohnhäuser oder Geschäfte von Titanic-Opfern oder -Überlebenden. Diese systematisch zu erfassen ist nicht das Ziel der Karte. In Ausnahmefällen, wenn zum Beispiel eine entsprechende Tafel am Haus angebracht wurde, sind dennoch solche Adressen festgehalten.

Warum haben manche Passagiere oder Besatzungsliste „falsche“ Namen?
Die Namen entsprechen den Listen von Hermann Söldner (der führende Experte für die Namensliste aller Menschen, die an Bord der Titanic waren) und geben die Namen im Jahr 1912 wieder. Durch Heirat oder Amerikanisierung von Namen sind zum Beispiel Überlebende manchmal unter einem anderen Namen beigesetzt worden. In diesen Fällen ist der „Sterbename“ unter bei den Bemerkungen zu dem Beitrag vermerkt. Bei der Verwendung der Suchfunktion tauchen in diesen Fällen die Resultate bei beiden Schreibweisen auf.

Warum gibt es bei einigen Markierungen scheinbar zufällig hinzugefügte Fotos, bei den meisten Markierungen jedoch gar keine Fotos?
Das Erstellen von TitanicMap ist eine sehr aufwändige Arbeit. Fotos werden nach und nach hinzugefügt. Zur Vereinfachung für die Nutzer werden in vielen Fällen die Webseiten von Institutionen, Friedhöfen etc. mit unserer Markierung verknüpft. Dadurch greift Google auf den Bilderpool zur entsprechenden Lokalität zu. Insgesamt werden zehn Bilder generiert. Sobald wir einer Markierung eigene Bilder zuordnen, werden diese zuerst gezeigt, gefolgt von weiteren Google Fotos (bei mobilen Endgeräten nur unsere Fotos). Bei Markierungen die nicht verknüpft sind werden nur dann Bilder angezeigt, wenn wir solche hochgeladen haben. Zu einem späteren Zeitpunkt werden wir Nutzer der Seite bitten, Fotos von einigen Orten mit uns zu teilen.

 Bei manchen Gräbern steht „Kenotaph“. Was bedeutet das?
Ein Kenotaph ist ein „Scheingrab“, das heisst keine menschlichen Überreste sind begraben worden – eigentlich handelt es sich um ein Denkmal als Ort der Erinnerung für die Familie. Viele Angehörige verspürten den Wunsch, den Verstorbenen zu gedenken, auch wenn wie oft beim Untergang der Titanic die Leiche nicht gefunden wurde. Auch wenn der Verstorbene nicht ein eigenes Kenotaph erhielt sondern auf dem Grab eines Angehörigen genannt wird, wurde die Bezeichnung Kenotaph gewählt, da sie sich auf das Titanic-Opfer bezieht. Ausserhalb von Friedhöfen wurden Gedenkstellen in der Regel als „Denkmal“ bezeichnet, auf Friedhöfen als Kenotaph.

 Nach welchen Kriterien wurden über die Aufnahme von Punkten entschieden?
Grundsätzlich sind alle Orte markiert, an denen es etwas zu sehen gibt, das mit der Titanic zusammenhängt. Gräber und Denkmäler werden grundsätzlich immer aufgenommen, auch wenn zum Beispiel ein Grabstein fehlt, was jedoch in der Beschreibung stets angegeben ist. Geburtsorte, Wohnhäuser und Arbeitsorte werden weggelassen, da dies zu abertausenden weiteren Markierungen geführt hätte und eine systematische Erfassung fast nicht möglich ist. Solche Orte sind nur angegeben, wenn sich eine Gedenktafel an entsprechender Stelle befindet.

 Ich kenne einen Ort, der fehlt. Wie kann ich diesen Ort hinzufügen?
Natürlich freuen wir uns über Hinweise auf weitere Orte sowie Korrekturen. Neue Orte können jedoch auf der Hauptkarte nur vom Systemadministrator eingearbeitet werden. Wenn Ihr einen Hinweis habt, geht wie folgt vor:
Wählt im Menü „neuen Ort markieren“. Daraufhin öffnet sich eine „leere“, neue Weltkarte. Auf dieser könnt Ihr nun selbst einen Ort aufspüren und eine Markierung setzen. Hierzu einfach auf das Stecknadelsymbol klicken und an der richtigen Stelle die Markierung hinzufügen. Über die definitive Aufnahme in die Karte entscheidet der TVS.

Kann ich sonst behilflich sein?
Neben Korrekturen und Inputs zu Titanic-Orten kann man das Projekt auch finanziell unterstützen. Unter der Karte auf der Hauptseite steht, wie man finanziell helfen kann, sogar ohne Zusatzkosten zum Beispiel bei der nächsten Hotelbuchung. Mit dem Geld wird diese Webseite finanziert, ausserdem unterstützt der Titanic-Verein Schweiz seit über zwanzig Jahren Projekte, um die Titanic bei den Menschen in Erinnerung zu halten.
Eine Spende ist hier möglich:
paypal.me/swisstitanicsociety